der Heatseeker Live ticker

++++++ Der Heatseeker Liveticker +++++

Da Elektrobier fleissig das Projekt voran treibt und mir die neusten Fortschritte per Mail mitteilt, habe ich gedacht, dass es viel zu schade wäre diese Fortschritte nicht mit euch zu teilen.

Darum habe ich mir überlegt eine art Liveticker für dieses Projekt einzurichten und in diesem Thread Updates zu Implementieren sobald es etwas neues gibt.
Leider wird dadurch der Thread nicht immer wieder an die erste Position in meinem Blog gerückt.
Daher habe ich in der rechten Spalte einen Menüpunkt „Heatseeker“ eingerichtet.
Für Alle, die sich für dieses Projekt interessieren und unter dem man alles darüber nachlesen kann. Also schaut einfach mal öfter da rein, ob es etwas Neues gibt.
Auch über Twitter werde ich euch auf dem Laufenden halten.

Viel Spass beim lesen, eure Sam.

 +++++ 22.3.2013 +++++

 Heatseeker wird immer kleiner: Stromversorgung fehlt noch.

+++++ 21.3.2013 +++++

+++++ 20.3.2013 +++++

 Anscheinend fiel übrigens gestern schon der erste vollständige Code aus dem Projekt raus. Aus Energiespargründen würde ich auf das Display verzichten und stattdessen 3 bis 4 LED benutzen.

mfG.: elektrobier

+++++ 19.3.2013 ++++

Hallo,
hier mal ein Update:
Display und Vibrationsmodul funktionieren. Im Lauf der Woche will ich die erste vollständige Version der Programmierung fertig haben.
Für die Miniaturisierung möchte ich Komponenten der Arduino LilyPad-Reihe benutzen. Die Komponenten lassen sich aufnähen.
Hier mal Bilder aus der Google-Suche: https://www.google.com/search?q=arduino+lilypad&oe=utf-8&aq=t&rls=org.mozilla:de:official&client=firefox-a&um=1&ie=UTF-8&hl=de&tbm=isch&source=og&sa=N&tab=wi&ei=aZVHUcKeJYvKsgbFkICgAg&biw=1858&bih=992&sei=apVHUfmTNofKswaw6oG4DA
Die Komponenten dürften sich recht gut in ein Armband einarbeiten lassen. Daran gefällt mir besonders gut, dass (fast) nicht gelötet werden muss, sondern mit elektrisch leitendem Faden gearbeitet wird. So können auch technisch weniger erfahrene Menschen sich ein Warngerät (nach einer Anleitung) zusammenbasteln. Die Verwendung von Textilien hat auch den Vorteil, dass man als Benutzer bestimmen kann, wie das Gerät aussehen soll. Derzeit sieht es aber mit der Lieferbarkeit einiger Komponenten schwierig aus, hier muss ich mal sehen, wo es nach Möglichkeit alle Komponenten zusammen gibt.

Grüße  elektrobier

Update: Projekt Heatseeker

Es gibt ein kleines Update zum Projekt Heatseeker von Elektrobier, über dass ich ja schon mehrfach berichtet habe.

Zum einen ist die Podcast Folge bei fnordwind.de draußen, in der es um das Projekt geht (ich und mein Freund sind auch dabei). Den Podcast gibt es hier (Folge 7)

Zum anderen gibt es ein erstes kurzes Video des Prototyps:

(Vorsicht schriller Piepton)

Ps.: Von den Projekten meines Freundes gibt es bald auch Updates. Da hat sich nämlich auch einiges getan. :)

Der kommende Podcast

Ich hatte in dem Beitrag „gefühlte Temperatur“  ja bereits erwähnt, dass elektrobier an einem Temperaturwarnsystem für Autisten wie mich arbeitet, dass mit einem Warnsignal die assoziative Kette im Gehirn wieder anstupsen soll, wenn sie sich sozusagen in einer „endlos Schleife“ befindet. :)

Gestern haben mein Mann und ich ein sehr nettes Gespräch mit Elektrobier via Skype gehabt.
Wir haben Ideen ausgetauscht und über sein Projekt und ein paar andere gesprochen.

Einen Teil dieses Gespräches könnt ihr voraussichtlich am Sonntag, den 17.3.2013 in seinem Podcast auf fnordwind.de hören.
In Kürze gibt es auch erste Fotos des Projektes.
Mich hat dabei ganz besonders gefreut, dass elektrobier das Projekt letztlich unter eine offene non-commercial Lizenz stellen wird, so dass jeder interessierte das Ganze nachbauen, oder auch verbessern kann.

Ps.: Verzeiht mit bitte, wenn ich dabei hier und da etwas stottere, ich bin am Telefon oder über Skype immer ziemlich nervös 😉

Gefühlte Temperatur

Hallo liebe Leute,
nachdem ich euch vor Kurzem hier auf dem Blog von meinen gelegentlichen Problemen mit heiß und kalt berichtet habe (Wenn der Schmerz kaum spürbar ist), hat sich Elektrobier bei mir gemeldet und vorgeschlagen, einen Prototypen eines tragbaren Temperatursensors zu bauen.

Der Sensor soll einen Alarm abgeben (optisch / akkustisch oder per Vibration), wenn man sich mit der Hand einer Hitzequelle nähert.

Natürlich wäre so etwas nicht nur für den ein- oder anderen Autisten interessant, sondern sicherlich auch z.B. für blinde Menschen.

Ich finde die Idee absolut großartig.
Laut Elektrobier, wird er am 16.3.2013 in seinem Podcast Fnordwind darüber berichten.

Das Thema heißt in der Sendung:

Ankündigung “Project Heatseeker” : Anwendung von Kybernetik zur Gefahrenreduzierung bei Autismus

Wenn euch also Gadgets interessieren, die Behinderten das Leben leichter machen, hört doch einfach mal in die Sendung rein.

An dieser Stelle auch ein riesen Dankeschön an Elektrobier, dass er sich freiwillig gemeldet hat, dieses Projekt durchzuziehen.

Gruß
Sam

Wenn der Schmerz kaum spürbar ist :

 

Ich mache auch mit beim Bloggertag zum Thema Behinderung. Der Tag steht unter dem Motto:
Einfach sein 

So kommt also heute mein Beitrag zum Thema Körper dazu.

Der Titel den ich Bearbeiten möchte heißt :
Wenn der Schmerz kaum spürbar ist :
Ich bin wie viele ja schon wissen, eine 33 jährige Autisten-Frau.
Ich möchte euch etwas darüber erzählen, wie mein Gehirn auf äußere Schmerzreize reagiert und welche Probleme damit einhergehen können.
Jeder kennt das Problem mit den Herdplatten, von außen sieht man ihnen einfach nicht an, ob sie Heiß sind oder nicht.
Manche machen dann eine kleine Probe um heraus zu finden, ob die Platte warm wird, in dem sie den Finger ganz kurz auf selbige legen und wenn es Heiß ist, direkt wieder zurückziehen.
Bei mir jedoch sieht die Probe etwas anders aus….
Der Finger wird auf die Platte gelegt, während mein Gehirn nachfragt:
ist es heiß ?
Nach wenigen Sekunden folgt die Antwort:
ja es ist heiß …
Bis dahin ist alles noch wie bei euch allen auch, doch dann passiert einfach der nächste Schritt nicht.
Das heißt, dass mein Kopf nun nicht zu dem Ergebniss kommt:
ja es ist heiß, also Finger runter von der Platte,
sondern viel mehr bleibt es einfach bei dem Signal:
ja es ist heiß ..
Und so werden fast sekündlich Impulse ans Gehirn losgeschickt:
Heiß! Es ist zu heiß…

Viel zu spät kommt mein Gehirn dann auf den Gedanken, mal meinen Finger zu fragen ob das „heiß“ auch heißt, dass es weh tut.
Sofort bekommt mein Gehirn das Signal zurück:
ja es tut weh.

Doch immer noch kommt mein Kopf nicht darauf das Signal loszuschicken, den Finger von der heißen Herdplatte zu nehmen.
So verbleibt der Finger einfach auf der Herdplatte.
Klar, den Schmerz den Spür ich, auch brülle ich in so einer Situation, doch ändert es nichts daran, dass mein Kopf nicht auf den Gedanken kommt ,den Finger einfach herunter zu nehmen.

Die Folgen sind : Verbrennungen und ein paar Wochen Verband um diesen Finger.
Und so ist es dann leider auch bei Bildern die ich im Alltag zu Gesicht bekomme.
Wenn ich zb. Nudeln koche und das Wasser im Topf so herrlich vor sich hin blubbert, scheint es für viele Menschen einfach nur logisch, dass das Wasser so heiß ist, dass man da nicht mit der Hand hinein fassen kann.
Ich hingegen sehe nur das blubbernde Wasser und assoziiere damit nicht, dass das Wasser heiß ist. So kam es schon einmal vor, dass ich aus Mangel an einem Sieb versucht habe, die Nudeln mit der Hand aus dem Wasser heraus zu fischen.
Meine Reizweiterleitungen scheinen wohl etwas kaputt zu sein, weil auch andere Schmerzen erst sehr spät oder gar nicht auftreten.
Zum Beispiel bemerkte ich nicht, dass mein ganzer Arm in einem Brennesselfeld hing und wunderte mich dann abends über die vielen Pickel auf meinem Arm.
Doch auf der anderen Seite machen schon die kleinsten Berührungen mir so viel aus, dass ich mich vor Schmerzen winden könnte.
Wenn mir zum Beispiel jemand die Hand gibt und aus versehen meinen Arm berührt, dann fühlt sich das so an, als würde ich in eine Steckdose hinein fassen. Einfach brutal furchtbar.
Daher wünschte ich mir eine Therapie, die viel mehr körperliche Signale als Ziel hat.
Bei der Schmerzgefühle systematisch erlernt werden können.
(oder zumindest auswendig abgespeichert werden.)
Oder eine App auf einem Handy die einem sagt ,wann etwas zur Gefahr werden kann, da das Wasser wenn es Blubbert zu heiß ist.
Ein paar Sensoren vielleicht, die man auf die Fingerkuppen kleben kann, die dann anfangen zu vibriren, wenn es zu heiß oder zu kalt wird, sowas würde ich mir wünschen.