Mein Blog, mein wunsch ihn weiter zu schreiben, meine Barriere die Rechtschreibung

erst einmal entstauben und die spinnenweben in meinem blog beseitigen. zu lange habe ich keinerlei beiträge mehr geschrieben, da es für mich oftmals sehr schwierig und mit einem doch hohen aufwand verbunden ist.

bevor ein beitrag von mir veröffentlicht werden kann muss ich ihn zuerst einer rechtschreibprüfung unterziehen lassen, das heißt ich brauche immer jemanden der mir den artikel gegen ließt und die rechtschreibfehler beseitigt, was manchmal aufgrund, der vielen fehler die ich mache, sehr viel zeit in anspruch nimmt. manchmal ist es auch so das ich artikel schreibe, die dann aber in der nachbearbeitung stecken bleiben, da zu dem zeitpunkt gerade keiner da ist der den artikel berichtigt.

woher kommen eigentlich meine rechtsschreibfehler ?

diese sind meist meinem bildergedächtnis geschuldet, denn wenn man in bildern denkt, braucht man keine formen, absätze, kommas, keine wörter zu formen oder gar buchstaben aneinanderzureihen. aus diesem grunde fällt es mir oft sehr schwer die regeln der rechtschreibung einzuhalten.

blamiere ich mich wenn ich meinen blog einfach so niederschreibe und meinen wunsch mich zu äussern nach komme ?

lange habe ich darüber nachgedacht, ich möchte mich äussern, möchte zeitnah artikel in meinem blog veröffentlichen, doch meine barriere steht/stand mir bis jetzt leider immer im weg. die frage die sich mir stellt ist, wie möchte ich damit umgehen? meine leser die den blog  lesen, wird es ihnen schwer fallen zu akzeptieren das ich rechtschreibung nicht einfach lernen kann? denn das ist mir über die jahre hinweg bewusst geworden, das egal wie sehr ich mich auch anstrenge die worte sich einfach nicht richtig in meiner erinnerung abspeichern lassen und ich immer wieder die gleichen fehler mache. viele leute haben versucht mir in der hinsicht zu helfen, haben mich korregiert , mich berichtigt mich auf fehler hingewiesen, doch alle mussten schnell einsehen das ich beim nächsten text die gleichen fehler wieder mache. also ist diese barriere für mich unüberwindbar. ich möchte aber dennoch nicht immer auf hilfe von aussen angewiesen sein um mich mitteilen zu können.

daher ziehe ich nun ein fazit und möchte die leser bitten mit meiner rechtschreibung nachsichtig zu sein, wenn ihr meinen blog trotz allem lesen möchtet finde ich das wirklich toll. es war bisher immer frustrierend für mich das ich nicht einfach so schreiben konnte, wie ich es gerne wollte. deswegen ist das hier nun ein versuch mich aus dieser frustecke zu befreien.

Ja ich möchte mich mitteilen, ja ich mag nicht immer von anderen abhängig sein um mich mitteilen zu können, ja ich mag trotz meiner barriere kommunizieren. vielleicht ist es einfach an der zeit diese schwäche für mich anzunehmen und zu akzeptieren. es wird sich nicht mehr ändern lassen,  aber die leser dieses blogs haben es ja auch irgendwie in der hand, wenn sie meine rechtschreibung wirklich zu heftig finden können sie ja immer noch meinen blog meiden. andere leser finden es vielleicht auch gar nicht so schlimm.

denn ab heute möchte ich mich einfach auch mal trauen so zu schreiben wie ich es kann.

 

ganz liebe grüße

eure tageshauscaos sam becker

 

 

 

 

 

11 Gedanken zu “Mein Blog, mein wunsch ihn weiter zu schreiben, meine Barriere die Rechtschreibung

  1. Hi Sam!

    Ich glaube nicht, dass Deinen Lesern es wichtig ist, ob die Rechtschreibung stimmt. Viel wichtiger ist es, dass Du Dich nicht davon abhalten lässt, zu schreiben!

    Es wird immer ein paar Leute geben, denen die Form wichtiger ist als der Inhalt. Da musst Du nur in einschlägigen Medien (z.B. SPON), die aktuelle Debatte darüber lesen, ob Kinder verdummen, weil sie nicht mehr mit der Hand schreiben, sondern mit der Maschine. Da wird soviel dummes Zeug geschrieben, dass ist schon erstaunlich. Leute, die sich an Deiner Rechtschreibung abarbeiten, zeigen damit nur, dass Sie zu den Inhalten nichts beizutragen haben.

    Ich kann übrigens auch nicht gut schreiben. Meine Rechtschreibung geht so, und tippen kann ich ganz gut, aber meine Handschrift sieht aus, wie die von einem Zweitkläßler. Für mich war die Möglichkeit mit dem Computer zu schreiben eine echte Befreiung.

    So würde ich das mit Deinem Blog auch sehen: Es ist Dein Blog, Du kannst schreiben wie Du möchtest, und was die Rechtschreibkorrektur nicht findet, bleibt halt so stehen. Wem das nicht gefällt, kann ja was anderes lesen!

    Lass‘ Dich bloß nicht einschüchtern!

  2. Ach ja, die Rechtschreibfehler habe ich im Internet alle schon gesehen, aber macht nichts, wenn es dir schwer fällt ist das schon in Ordnung.

    Ich finde es nur schlecht, wenn man man es aus Faulheit oder, wie bei Gendersprech(Binnen-I, /innen usw.), aus Vorsatz macht.

  3. mach dir keine sorgen, du bist nicht die einzige.
    nichts ist schlimmer als die selbstzweifel.
    nur weil man gemobbt, ignoriert und uebersehen wird heisst das nicht das man nichts zu sagen hat und auch nicht das keiner zuhoeren wuerde.
    wenn man nicht mit der masse kompatibel ist, wird die masse auch nicht mit einem zu frieden sein. nur will man die masse erreichen oder eher die anderen nicht kompatiblen … ?
    das schlimmste ist doch dem anspruch zu froehnen wie der mainstream zu sein. das macht nur kaputt. und bringt nix. weder dir noch den NT die das ja garnicht merken. und diejenigen, welche sich fuer dich interessieren, koennen dich nicht hoeren.
    also, nicht so viel nachdenken, einfach raus damit. die es hoeren wollen werden sich freuen das du wieder zu hoeren bist.

  4. Liebe Sam,

    auch ich möchte dir Mut machen, so zu schreiben, wie dir die Finger auf die Tasten kommen! Sei ein freier Mensch, auch beim Schreiben!

    Ich habe immer mit Rechtschreibung zu kämpfen gehabt. Diktate in der Schule waren für mich der reine Horror: Die roten Korrekturen des Lehrers gaben meinen Klassenarbeiten regelmäßig das Aussehen eines Kriegsschauplatzes nach einem blutigen Gemetzel. :-( Manche Lehrer hielten mich deshalb für einen Legastheniker, was aber wohl so nicht stimmt. Ich war wohl eher das Opfer pädagogischer Experimente, – die „Ganzheitsmethode“ mag für das angelsächsische Schriftbild ganz passend sein, für die lautorientierte deutsche Schreibweise jedoch nicht. Noch bei meiner Examensarbeit versuchte ich, mir die Ortographie logisch zu erschließen und scheiterte dabei kläglich! Konrad Duden mit seinem undurchschaubaren Regelwerk war immer mein persönlicher Erzfeind.

    Nun lerne ich sie beide kennen: jene Autisten, die jeden Tippfehler, manchmal sogar überzählige Leerstellen bemerken und mir liebenswürdigerweise mitteilen. „Es liest sich dann fluffiger,“ schrieb mir jemand, und das stimmt natürlich. Ich empfinde das nicht als oberlehrerhafte Kloogschieterei, sondern bin dankbar dafür!

    Und da sind Blogger wie autme (Kanner840) oder Steinzeit-Planet, die sich, ganz losgelöst von den Zwängen der Orthographie, wundervolle und ausdrucksstarke Texte von der Seele schreiben! Welch eine Bereicherung der Blogliteratur, welch ein Gewinn für die „Außenwelt“, die sonst doch nie einen Einblick in die Gefühlswelt dieser wunderbaren Menschen bekäme!

    Zur Freiheit des Wortes gehört auch die Freiheit, so zu schreiben, wie man es will und wie man es kann! Diese Freiheit darf euch niemand nehmen!

    Wer sich darüber mokiert, der hat eure (und meine!) Texte gar nicht verdient!

    Liebe Grüße, dein Ismael.

  5. Ich weiß nicht woher ich das habe. Rechtschreibfehler gelten als künstlerische Freiheit. Also, mach dir keine Sorgen. Was mich betrifft, ich mag zwar altmodisch klingen, aber irgendwie schreibe ich immernoch lieber per Hand. Meine Verlobte sagt, ich hätte ne schöne Schrift.

  6. Hallo Sam, ich freue mich wenn Du schreibst, egal wie Deine Rechtschreibung ist. Ich bekomme beim Karate ständig Bewegungen nicht hin, daß was ich sehe, verarbeitet mein Gehirn, sehr schlecht in Bewegungen die ich ausführen möchte, mein Trainer sagt manchmal dass sieht sehr spastische aus, ich denke dann er hat Recht. Er weiß nicht das ich Autist bin und meint es nicht böse. Während ich in seiner Position sein, würde ich wahrscheinlich genauso reagieren. Es ist gut wenn du bei der Rechtschreibung auch über der Situation stehst
    Gelingt nicht immer, aber vielleicht manchmal
    Liebe Grüße Sandy

  7. ich schreib auch schlecht, mach das so:

    auf der arbeit schreib ich das erst in einen texteditor, danach copy & paste in libreoffice für die fehlersuche, danach verbessere ich im editor. so bekomme ich mein ergebnis.

    das reicht mir, geht schnell und ich brauch keine hilfe.

Kommentar verfassen