Und wie war eure Woche so ?

Mal wieder ist eine Woche rum
Und was durfte ich, als Autistin, mir so alles in dieser Woche anhören?
Fangen wir mal am Anfang der Woche also dem Montag an.
Da meinte doch glatt eine zu mir, ob ich behindert wäre. Ich glaube das meinte sie nicht ganz so ernst. Doch die Antwort die auf dem Fuße folgte war sehr ernst ;-). Ja, aber woher weißt du das?
Die fragenden Blicke die sie dann in meine Richtung warf, kann man sich bestimmt vorstellen. Nun ist der Autismus nicht unbedingt in zwei Sätzen erklärt, und so langweilte sich meine Zuhörerin sehr schnell, während ich immer weiter über mein Lieblingsthema sprach.
Am Dienstag ,oh ja der Dienstag, der war gut!
Ich musste zu einer Hausärztin zur Blutabnahme. Zum ersten mal ging ich in ihre Praxis.
Wie ich es befürchtet hatte, kannte die gute Frau sich nicht mit Autismus aus.
Autismus kann nicht geheilt werden und trotzdem setzte die gute Ärztin zu dem Satz an, „nehmen sie Tabletten?“
Ich antwortete mit einem sehr bestimmten:“nein!“
Sie: “Aber warum nicht? Mit Tabletten würde es IHNEN bestimmt besser gehen, und ihre Zuckungen würden aufhören.“
Da platzte mir etwas der Kragen und ich entgegnete ihr: “Das hört sich eher so an, als sollte ich Tabletten nur dafür nehmen damit SIE besser mit mir zurecht kommen, da ich ja dann schön ruhig gestellt bin. Nein danke. Die Tabletten können sie behalten ,denn ich komme mit mir selber super gut klar.“
Leicht genervt untersuchte mich die Ärztin weiter. Doch durch die Blume ließ sie mich wissen, dass sie es gar nicht gut fand, dass ich keine Psychopharmaka wollte.
Der Mittwoch war nicht wirklich besser.
Es gibt immer mal wieder Menschen, denen man begegnet und die der Meinung sind man müsse nur an seinen Defiziten arbeiten und würde alles durch Übung erlernen können. Natürlich ist damit auch das Händeschütteln gemeint. ( das mögen Autisten so gar nicht und es liegt in der Natur des Autisten dies am liebsten nicht machen zu müssen.)
Da ich es kategorisch ablehne jemanden bei der Begrüßung die Hand zu geben, war dieser Mensch den ich traf sehr schockiert und fragte, warum ich so unhöflich sei.
Ich erklärte ihm, dass das Händeschütteln bei mir Schmerzen verursacht und ich diese Begrüßungsform daher ablehnen müsse.
Daraufhin meinte er, dass ich das aber unbedingt lernen müsste. Auch meine Schmerzen müsste ich dabei einfach mal in Kauf nehmen.
Und dann kam der Donnerstag ….
Eine News von Querdenker brachte dann das Fass zum überlaufen. Da sind tatsächlich Menschen in den USA der Meinung, dass man Autismus einfach weg-ätzen kann, indem man dem Autisten Natriumchlorit (nicht zu verwechseln mit Natriumchlorid (Kochsalz)) von oben und unten verabreicht.
Ihr habt richtig gehört..
Dem Autisten wird also Bleiche mit Wasser verdünnt eingeflöst.
Man soll sich auch keine Sorgen machen, wenn bei der Behandlung Fieber und Erbrechen auftaucht, das wäre normal und würde zeigen, dass die Bleiche wirkt und die Bakterien die Autismus auslösen abtötet.
Autisten sind angeblich von Bakterien verseucht und diese müssten schließlich weg-geätzt werden.
Klingt für mich eher nach Teufelsaustreibung und Folter.
Heute ist Freitag bis jetzt war noch nichts aber wer weiß der Tag ist ja noch nicht zu Ende.
Außer das jemand meinte das ich ja keine Vereinsarbeit leisten könnte, weil ich ja behindert bin und nicht belastbar wäre.
Das war ein Querschnitt durch meine Woche …. und wie war eure Woche so?

4 Gedanken zu “Und wie war eure Woche so ?

  1. Auch nicht viel besser… Die Idiotenquote war letzte Woche wohl bundesweit deutlich erhöht. Ob das am Wetter liegt?

    Die Frau am Montag meinte das wohl als Beleidigung. Soll ja Leute geben, die das Wort „behindert“ als Beleidigung gebrauchen. Wenn das so meint war, hast Du sie mit Deiner entwaffnend ehrlichen Antwort vermutlich völlig aus dem Konzept gebracht! Leider bringt das solche Leute selten zum Nachdenken.

    Habe gerade mal den Artikel über die Natriumchlorit Geschichte gelesen. Von dieser Veranstaltung habe ich schon gehört, aber dass die Spinner jetzt autistische Kinder mit Industriebleiche vollpumpen, ist mir neu.

    Diese Verrückten sind ganz allgemein ziemlich gefährlich, nicht zuletzt wegen der Ablehnung von Schutzimpfungen. Leider gibt es solche Deppen auch hier in Deutschland. Mein Bruder (er hat zwei Kinder) hat mir neulich erzählt, dass da ein paar Leute an der Schule rumrennen, die versuchen die anderen Eltern davon zu überzeugen, ihre Kinder nicht impfen zu lassen, und sog. „Masernparties“ veranstalten, wo sie ihre kranken Kinder hinschicken, damit die sich mit allem möglichen Anstecken (Masern, Windpocken etc.), in dem Glauben die „Kinderkrankheiten“ seien ja harmlos und dann wären die Kinder „damit durch“. Ob die wissen, dass ohne die moderne Medizin bis zu einem Viertel der Kinder an Masern sterben würde?

  2. Von solchen Maserparties habe ich auch schon gehört.
    Da kann ich echt nur mit dem Kopfschütteln.
    Masern ist echt keine harmlose Kinderkrankheit.
    Ich glaube diese Mütter und Vätter verdrängen gerne die tatsache das die moderne Medizin dafür sorgt das so wenig Kinder wie möglich an Masern sterben.
    (vorsicht ironie) Aber ich hätte da eine idee … vielleicht lassen sich die Masern ja mit Natriumchlorit heilen…. (ironie off)

    greats

    • Sag‘ das besser nicht so laut, diese Leute halten das im Zweifel für eine gute Idee.

      Angesichts der Tatsache, dass bei uns kaum noch Kinder sterben, wird glaube ich vieles verdrängt. Bei Impfungen finde ich das aber besonders gefährlich: Wenn zu viele Leute gegen gefährliche Krankheiten nicht geimpft sind, gefährdet das auch alle anderen, weil Krankheiten wie Masern sich ausbreiten können.

      Das Problem bei diesen „Impfkritikern“ ist, dass in der Regel ihre Kinder das ausbaden müssen. Ich möchte nicht wissen, was los ist, wenn eine schwangere Frau ihr Kind verliert, weil ihre Mutter verhindert hat, dass sie als Mädchen gegen Röteln geimpft wurde…

      Passend zum Thema höre ich gerade die letzte „Hoaxilla“-Folge. Da beschreibt eine Pharmaziestudentin unter anderem, was für unwissenschaftlicher Blödsinn an Universitäten gelehrt wird. Und berichtet über „antropospophische Medizin“ bei der Ausbildung von Hebammen.
      Das ist alles ganz schön gruselig, hör’s Dir also besser nicht an, wenn Du schlechte Laune hast. http://www.hoaxilla.com/hoaxilla-126-anthroposophie-undercover/

      Es gibt aber auch gute Nachrichten: In den USA hat sich die Schauspielerin Sarah Michelle Gellar mit den Impfgegnern angelegt.
      http://www.parade.com/21514/linzlowe/sarah-michelle-gellar-wants-to-spread-the-word-about-childhood-vaccinations/

      Wenn Buffy auf unserer Seite kämpft, können wir ja eigentlich nicht verlieren, oder`? 😉

Kommentar verfassen